News von JANZZ.technology.
Updates und Pressemitteilungen.

Verfolgen Sie die aktuellen News und Entwicklungen von JANZZ.technology, JANZZ.jobs, unserer Produkten und semantischen Lösungen.

Wünschen Sie weitere Auskünfte oder eine Online-Demo, benötigen Sie Bildmaterial oder möchten Sie über JANZZ.technology berichten, kontaktieren Sie uns jederzeit.

Follow-Up zu Equal Pay, oder; Das Monster in unserem Schrank das wir alle ignorieren

Dies ist ein Follow-Up zu unserem letzten Artikel über das Gender-Pay-Gap (GPG), in welchem wir besprochen haben, weshalb der Fokus auf ein geschlechtliches Lohngefälle nicht ausreichend ist und eine Verlagerung des Schwerpunkts auf das Konzept der Leistung begrüssenswert wäre. Als eine Art Weiterführung widmen wir uns hier dem Thema Fast Fashion und betrachten dieses allgegenwärtige ‘Monster’ in unserer aller Schränke ebenfalls unter dem Blickwinkel von Equal Pay.

Fehlende Initiative trotz bekannter Probleme
Wir alle wissen es oder müssten es wissen,  » Lesen Sie mehr über: Follow-Up zu Equal Pay, oder; Das Monster in unserem Schrank das wir alle ignorieren  »

Zur Analyse von Skills-Daten. Können Sie den Gorilla sehen?

Dies ist der vierte und letzte Teil einer Serie von Beiträgen über Skills. Falls Sie es noch nicht getan haben, empfehlen wir Ihnen, zuerst die anderen Beiträge zu lesen: Lassen wir mal den Bullshit weg und Sorry Leute, aber «Microsoft Office» ist KEINE Kompetenz sowie Der vergiftete Apfel der «einfachen» Skills-Daten – sind Sie bereit, auf diesen süssen Geschmack zu verzichten?
Im dritten Beitrag dieser Serie haben wir die Herausforderungen und Chancen von Daten aus Online-Stellenanzeigen (OJA) diskutiert.  » Lesen Sie mehr über: Zur Analyse von Skills-Daten. Können Sie den Gorilla sehen?  »

Der vergiftete Apfel der «einfachen» Skills-Daten – sind Sie bereit, auf diesen süssen Geschmack zu verzichten?

Dies ist der dritte Teil einer Serie von Beiträgen über Skills. Wenn Sie es noch nicht getan haben, lesen Sie zuerst die anderen Beiträge:
Lassen wir mal den Bullshit weg und Sorry Leute, aber «Microsoft Office» ist KEINE Kompetenz.
Im zweiten Beitrag dieser Serie haben wir über Skills und die Probleme bei deren Definition und Spezifizierung gesprochen. Angenommen, wir können uns auf ein gemeinsames Verständnis dieser wertvollen neuen Währung einigen,  » Lesen Sie mehr über: Der vergiftete Apfel der «einfachen» Skills-Daten – sind Sie bereit, auf diesen süssen Geschmack zu verzichten?  »

Sorry Leute, aber «Microsoft Office» ist KEINE Kompetenz.

Eine der prominentesten Schlagwörter rundum Beschäftigung, Beschäftigungsfähigkeit und Personal- oder Arbeitskräftemanagement ist Kompetenzen oder auf Neudeutsch: Skills. Es gibt eine Menge Lärm um dieses Konzept und seine verwandten Schlagworte wie Upskilling, Umschulung, Kompetenz-Matching, Qualifikationslücken, Antizipation des Kompetenzbedarfs und so weiter. Man findet unzählige Publikationen und Beiträge, die erklären, warum Kompetenzen so wichtig sind, wie man Angebot und Nachfrage von Kompetenzen analysiert, wie man aktive, kompetenzbasierte Arbeitsmarktpolitik entwickelt, wie Mitarbeiterkompetenzen verwaltet und entwickelt werden – ebenso wie die vielen Webseiten mit Listen der «gefragtesten Kompetenzen des Jahres».  » Lesen Sie mehr über: Sorry Leute, aber «Microsoft Office» ist KEINE Kompetenz.  »

Wenn nicht jetzt, wann dann? Die Digitalisierung öffentlicher Arbeitsverwaltungen in Zeiten von COVID – und was sie kostet.

Die aktuelle weltweite Pandemie hat den Arbeitsmarkt in einen Zustand nie dagewesener Turbulenzen katapultiert. Nach Angaben der OECD waren die Auswirkungen auf Arbeitsplätze allein in den ersten drei Monaten zehnmal so gross wie in der Finanzkrise 2008. Ganze Branchen wie das Gastgewerbe, die zivile Luftfahrt und der Kultursektor wurden hart getroffen, was zu einem massiven Verlust von Arbeitsplätzen und einem Einbruch der Einkommen von Selbstständigen führte. Auf der anderen Seite haben E-Commerce und Supermärkte,  » Lesen Sie mehr über: Wenn nicht jetzt, wann dann? Die Digitalisierung öffentlicher Arbeitsverwaltungen in Zeiten von COVID – und was sie kostet.  »